Öl

Damit ein Fahrzeug volle Leistung bringen kann muss es gewartet werden, dazu gehören regelmäßige Ölwechsel nach Herstellervorgaben.

Heutzutage werden vorwiegend Mehrbereichsöle verwendet, die sich für den Winter- und Sommerbetrieb eignen. Früher waren auch Einbereichsöle für Winter- oder Sommerbetrieb üblich. Wir gehen hier auf die verschiedenen Ölsorten und Viskositätsklassen (Zähflüssigkeitsklassen) ein.

 

Ölsorten:

  • Mineralöl: Wird aus Grundölen hergestellt, die aus Erdöldestillaten gewonnen werden.
  • Teilsynthetisches Öl: Mischung von Mineralölen und synthetischen (künstlich) Grundölen.
  • Synthetisches Öl: Wird aus synthetisch (künstlich) erzeugten Grundölen hergestellt.

 

Viskositätsklassen nach SAE (Society of Automotive Engineers):

Die Viskositätsangabe besteht aus xW und -xx, die erste Angabe bezieht sich auf den Außentemperatur-Anwendungsbereich unterhalb des Gefrierpunktes, die zweite bezieht sich auf den oberhalb des Gefrierpunktes.

 

  • 0W bis -35°C,
  • 5W bis -30°C,
  • 10W bis -20°C,
  • 15W bis -15°C,
  • 20W bis 0°C
  • -20 bis 20°C,
  • -30 bis 30°C,
  • -40 bis 40°C,
  • -50 bis 50°C,
  • -60 bis 55°C

 

Geringe Viskosität = dünnflüssig, hohe Viskosität = dickflüssig.

 

 

 

Hier findet ihr nützliche Links zum Thema Öl:

Liqui Moly Ölwegweiser

https://www.liqui-moly.de/produkte/oelwegweiser-fuer-privatkunden.html

 

 

 

– – – Alle Angaben ohne Gewähr. – – –